Fußheberschwäche

Was ist eine Fußheberschwäche?

Die Fußheberschwäche (Fibularislähmung / Peroneuslähmung) ist eine Schädigung des Wadenbeinnervs, welcher das Anheben des Fußes steuert. Sie entsteht oftmals nach einem Schlaganfall, Bandscheibenvorfall oder Schädel-Hirn-Trauma. Auch Multiple Sklerose oder sonstige Beschädigungen der Nerven können Auslöser sein. In Folge der Schädigung kann das Gehirn die Fußhebermuskulatur nicht mehr richtig ansteuern und koordinieren.

Durch die mangelnde Kontrolle über die Fußhebermuskulatur können Betroffene den Fuß nicht mehr natürlich heben. Sie müssen das Bein aufgrund des herabhängenden Fußes (Fallfuß) beim Gehen höher anheben. In Folge einer zusätzlich unnatürlichen Fußstellung laufen Betroffene oft auf der Außenkante des Fußes oder krallen mit den Zehen. Jeder Schritt fordert höchte Aufmerksamkeit. Menschen mit Fibularislähmung müssen auf jede Unebenheit achten, um Stolpern oder Stürze zu vermeiden.

Der Wadenbeinnerv (Nervus fibularis [peroneus] communis) geht aus dem Ischiasnerv (Nervus ischiadicus) hervor und teilt sich im Bereich des Kniegelenks in seine beiden Hauptäste, den oberflächlichen Wadenbeinnerv (Nervus fibularis [peroneus] superficialis) und den tiefen Wadenbeinnerv (Nervus fibularis [peroneus] profundus). Der Wadenbeinnerv verläuft um das Köpfchen des Wadenbeins (Fibulaköpfchen) an der Außenseite des Kniegelenks. Dies macht ihn auch anfällig für Verletzungen von außen, wie z.B. Tritte, Stöße, Quetschungen und deren Folgen.

innoSTEP-WL bei Fußheberschwäche

Das Fußhebersystem innoSTEP-WL zum Ausgleich der Fußheberschwäche verwendet fortschrittliche Sensortechnologie und intelligente Algorithmen, die Zeit und Dauer der Elektrostimulation präzise kontrollieren. Einstellungen können bequem über eine Bluetooth-Fernbedienung mit Display vorgenommen werden. Elektrische Impulse werden über die Haut, auf den Fibularisnerv und andere an der Fußhebung beteiligte Muskeln weitergeleitet. Der Fuß wird in der Schwungphase gehoben und ein stabiler und sicherer Gang wird ermöglicht. Der Nerv gibt das Signal an die Muskeln weiter, die daraufhin den Fuß heben. Die wiederholt weitergeleiteten Impulse werden von den im Gehirn und Rückenmark gelegenen Nervenstrukturen (ZNS) wahrgenommen und können zur neuronalen Neubahnung beitragen. Dies kann dauerhaft zu einem besseren Gangbild führen.



Einsatzgebiete

  • Multiple Sklerose (MS)
  • Apoplex (Schlaganfall)
  • Zerebralparese
  • Schädel-Hirn-Trauma (SHT)
  • Inkomplette Querschnittslähmung
  • Bandscheibenvorfall
  • Hereditäre Spastische Paraplegie
  • Parkinson



Wirkungsweise des innoSTEP-WL Fußhebersystems

Das innovative Fußhebersystem innoSTEP-WL sorgt für eine gesteigerte Mobilität, mehr Freiheit und eine erhöhte Lebensqualität. Mittels funktioneller Elektrostimulation (FES) wird der Wadenbeinnerv am Wadenbeinköpfchen des betroffenen Beines stimuliert und veranlasst die Muskeln, den Fuß zu heben. Das Fußhebersystem sollte bereits in der Reha eingesetzt werden, um einen nachhaltigen Behandlungserfolg zu erzielen. Auch bei Patienten mit lange zurückliegenden Peroneus-Läsionen kann das innoSTEP-WL das Gangbild verbessern.

Bei langfristiger Anwendung soll der geschädigte Nerv regeneriert und ein gleichmäßiges Gangbild erreicht werden. Durch gezielte Stimulation des Fibularisnervs (Nervus fibularis [peroneus]) und des vorderen Schienbeinmuskels (Musculus tibialis anterior) werden wiederholt Informationen an das zentrale Nervensystem gesendet. Die Fußhebung kann wieder erlernt und selbstständig ausgeführt werden. Gleichzeitig werden Gangsicherheit, Schrittlänge, Gehgeschwindigkeit, Ausdauer und Kniebeweglichkeit positiv beeinflusst.

Das innoSTEP-WL kann aufgrund der ergonomischen Manschette bequem ganzjährig unter der Kleidung und auch barfuß ohne Fersensensor getragen werden.



Versorgung von Kindern mit dem Fußhebersystem innoSTEP-WL

Das innoSTEP-WL-Fußhebersystem ist für die Versorgung von Kindern mit Fußheberschwäche geeignet.

Das leichte und ergonomische innoSTEP-WL-Fußhebersystem mit der handhabungsfreundlichen Kinder-Manschette stimuliert mittels elektrischer Impulse, den Wadenbeinnerv und an der Fußhebung beteiligte Muskeln. Der Fuß wird in der Schwungphase gehoben und ein stabiler und sicherer Gang ermöglicht.

Kinder mit Fußheberschwäche können sich wieder unbeschwerter bewegen. Die ergonomische Bauweise und fortschrittliche Technik ermöglichen das Fußhebersystem innoSTEP-WL unter enger Kleidung beim Spielen und Laufen auch barfuß einzusetzen.

Das System erkennt und überwacht die Veränderungen des Gangbildes und kann so regelmäßig die gewünschten Impulse zur Fußhebung auslösen.



innoSTEP-WL im Überblick

  • Das ergonomische und moderne Design ermöglicht, das Fußhebersystem innoSTEP-WL bequem unter der Kleidung zu tragen.
  • Orthesen und Peroneusschienen können ersetzt werden.
  • Beschleunigungs- und Neigungssensor ermitteln den optimalen Auslösezeitpunkt für die Stimulation und ein fließenderes Gangbild kann erreicht werden.
  • Während der Anwendung passt sich das Fußhebersystem dem Gangbild des Patienten an.
  • Das innoSTEP-WL benötigt keinen Fersenschalter und kann auch barfuß eingesetzt werden.
  • Die Stimulation erhöht die Durchblutung und kann Muskelatrophie entgegenwirken.
  • Der Magnetverschluss vereinfacht die Handhabung und ermöglicht das Anlegen der Manschette mit einer Hand.



Wie erhalte ich das innoSTEP-WL-Fußhebersystem?

Das innoSTEP-WL-Fußhebersystem kann von Ihrem behandelnden Arzt verordnet werden. Ärztliche Verordnungen können Sie direkt an HELLER MEDIZINTECHNIK GmbH & Co. KG senden. Nach Genehmigung durch Ihre Krankenkasse werden Sie von einem geschulten Medizinprodukteberater in die Handhabung eingewiesen. Sie können das Gerät auch käuflich erwerben.

So erreichen Sie uns:

E-Mail: info@heller-medizintechnik.de
Tel.: +49 (0) 6442 9421-22
Fax: +49 (0) 6442 9421-12

Rufen Sie an, wir beraten Sie gern!

Uwe Adam | Kaufmännische Leitung

HELLER MEDIZINTECHNIK GmbH & Co. KG

Europaplatz 2
D-35619 Braunfels
Tel.: +49 6442 9421-0